Name, first nameMurielle DrackYear of birth1980UniversityHKBField of Interest / research fieldCommunication Design / Visual CommunicationTitle of projectENT-SORGT?AbstractEine Auseinandersetzung mit den Aufgaben der Atomsemiotik und den bis heute entwickelten Ideen und Konzepten.

«Die Atomsemiotik befasst sich mit den kommunikativen Erfordernissen einer Warnung der Nachwelt über die Gefahren des Atommülls in geologischen Tiefenlagern.»

Die Kommunikationsform, nach der heute gesucht wird, soll also den menschlichen Wesen in Zehntausenden von Jahren unmissverständlich klar machen, welche Gefahr von einem Tiefenlager ausgeht. Wie kann man aber mit den Menschen kommunizieren, die in zehn oder hunderttausenden von Jahren vielleicht diese Erde bevölkern? Niemand kann voraussagen welche Sprachen dann gesprochen werden und welche Wissens- oder Kulturstandards dann vorherrschen werden.

Die vorliegende Arbeit bietet eine Übersicht zur Problematik der Markierung von nuklearen Tiefenlagern bzw. der Wissensvermittlung der unsichtbaren atomaren Gefahr an einen gänzlich unbekannten Adressaten. Ein Ziel der Arbeit ist es, die Dimensionen dieser Aufgabe ersichtlich zu machen.
Bisherige Vorschläge zur Tiefenlagermarkierung und Wissenstradierung wurden gesammelt und mittels der gestalteten Publikation einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Den Markierungsideen werden visuell und inhaltlich vergleichbare Beispiele gegenübergestellt, welche die vorgeschlagenen Konzepte in Frage stellen und auf die Schwierigkeiten in diesen Vorhaben aufmerksam machen.

Ziel der Arbeit ist es, eine gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema anzuregen und vor allem eine Diskussion darüber, was der Nachwelt vererbt wird und in wie weit das verantwortet werden kann.
TutorsTheoriementorin: Ulrike Felsing, Praxismentor: Friedrich-Wilhelm Graf